Rund um den Längsee

Rund um den Längsee

Die Wanderung beginnt auf dem Parkplatz „Strandbad“ am Längsee. Entlang der Straße Richtung Stift Sankt Georgen am Längsee. Ein schmaler Steig führt hinauf zum Stift – eine Besichtigung der Anlage ist lohnend. Der Weiterweg führt über eine asphaltierte Straße zum Schloss Rottenstein und einer Außenstelle einer Justizvollzugsanstalt. Dem Wanderweg mit der Markierung für den „Hemmaweg“ und der Markierung „8“ folgend wird die Ortschaft Drasendorf erreicht. Vom Ortsausgang von Drasendorf, immer der Markierung folgend sind es nur noch 1,5 Kilometer bis zum Kirchlein Maria Wolschart. Der Platz inmitten des sagenumwobenen Wolschartwald ladet zum verweilen ein. Vor Jahrhunderten soll hier ein berüchtigter Räuber sein Unwesen getrieben haben. Von der Kirche führt der Wanderweg etwa 300 m zurück und zweigt dann nach Südwest ab. Von auf einer Anhöhe wird der Blick frei auf die mächtige Anlage des Stift Sankt Georgen und den Längsee. Auf bequemen Weg wird die Ortschaft Bernaich erreicht. Dort folgt man der Straße nach Süd um nach wenigen hundert Metern nach rechts abzuzweigen. Ein  Golfplatz wird halb umrundet und über einen kleinen Bergrücken gelangt man wieder zum Ausgangspunkt zurück.

Familienwanderung
Wegstrecke: ca. 12 Kilometer
Gehzeit: ca. 3 Stunden
Höhendifferenz: ca. 140 Hm

Bilder:   

Von der Vellacher Kotschna zum südlichsten Punkt Österreichs

Von der Vellacher Kotschna zum südlichsten Punkt Österreichs

Das herrliche Trogtal der Vellacher Kotschna wird erreicht, wenn man der Bundesstraße 82 von Bad Eisenkappel zum Seebergsattel folgt. Nach der Ortschaft Bad Vellach zweigt die Straße zum Paulitsch-Sattel ab und schon nach wenigen hundert Metern zweigt eine Forststraße nach rechts, Richtung Süden, ab. Nach etwa 2,5 km versperrt eine Schranke die Weiterfahrt. Dort beginnt unsere Wanderung in das wegen seiner Ursprünglichkeit und Schönheit, mit seinen Felswänden und Karen sowie wegen der reichhaltigen Pflanzenwelt bereits vor mehr als 50 Jahren zum Naturschutzgebiet erklärte Tal.
Der Wanderweg führt zunächst auf einer Forststraße in südliche Richtung. Nach etwa 1 Kilometer zweigt der mit „613“ bezeichnete Steig nach Süd-Ost ab. Durch den Wald, der Steig immer steiler werdend, kommt man hinauf zu einem kurzen felsigen Abschnitt, der mit Hilfe von befestigten Seilen überwunden wird. Ein kleiner Brunnen, die einzige Wasserstelle auf dieser Tour, ladet zur Rast ein. Etwas höher wird auf 1469 m die „Offnerhütte“, eine Jagdhütte, erreicht. Durch dichtes Erlengebüsch, später durch ein Latschenfeld, muss der Weg gesucht werden. Über ein großes Schotterfeld, steil aufwärts, wird auf 1999 m der Sanntaler Sattel erreicht. Von hier bietet sich ein schöner Blick nach Osten hinab in das Logartal. Noch großartiger wird das Bild wenn man dem Steig nach Westen zum ¼ Stunde entfernten Seeländer Sattel (2034 m) folgt. Auf diesem fast ebenen Pfad bewegt man sich entlang des südlichsten Punktes Österreichs. Der grandiose Blick auf die Gipfel der Steiner Alpen - Skuta (2532 m), Dolgi hrbet (2473 m), Grintovec (2558 m) und Jezerska Kocna (2540 m) und hinunter in die Ravenska Kocna – sind Lohn für den mühsamen Aufstieg.
Der Abstiegsweg ist identisch mit dem Aufstieg.
Die Möglichkeit einer Überschreitung bietet sich beim Sanntaler Sattel über die Okrešlj zur Frischauf-Hütte (1396 m) und in das Logartal an. Beim Seeländer Sattel kann man über die Krainer Hütte (1700 m) und Tschechischen Hütte (1542 m) in die Ravenska Kocna absteigen.

Talort: Bad Eisenkappel
Höhenunterschied: Parkplatz an der Schranke (968 m) > Seeländer Sattel (2034 m)
Gehzeit: 6 Stunden
Schwierigkeit: Trittsicherheit und Ausdauer unbedingt erforderlich

Bilder:   

Wir begrüßen ein neues Mitglied

Wir begrüßen als neues Mitglied:

Christa Dietrichstein aus Eberndorf.

Herzlich willkommen!

Werde auch Du Mitglied in Deinem Heimatverein.

Wir begrüßen neue Mitglieder

Wir begrüßen als neue Mitglieder:

Tanja Preiner als Völkermarkt     und
Robert Kreuzberger aus Völkermarkt.

Herzlich willkommen!

Werde auch Du Mitglied in Deinem Heimatverein.

Doktor Wald

Doktor Wald

Wenn ich an Kopfweh leide und Neurosen,
mich unverstanden fühle oder alt,
und mich die holden Musen nicht liebkosen,
dann konsultiere ich den Doktor Wald.
 

Er ist mein Augenarzt und Psychiater,
mein Orthopäde und mein Internist,
er hilft mir sicher über jeden Kater,
ob er von Kummer oder Cognac ist. 

Er hält nicht viel von Pülverchen und Pillen,
doch umso mehr von Luft und Sonnenschein.
Und kaum umfängt mich angenehme Stille,
raunt er mir zu: "Nun atme mal tief ein!" 

Ist seine Praxis oft auch überlaufen,
in seiner Obhut läuft man sich gesund
und Kreislaufkranke, die noch heute schnaufen,
sind morgen ohne klinischen Befund. 

Er bringt uns immer wieder auf die Beine,
das Seelische ins Gleichgewicht,
verhindert Fettansatz und Gallensteine,
nur - Hausbesuche macht er leider nicht. 

Der Verfasser, Förster Helmut Dagenbach,
arbeitete von 1956 bis
1992 als technischer
Leiter des Arbeitsbereichs Forstpflanzen-
züchtung an der Forstlichen Versuchs- und
Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA)
.

 

(c) Wanderbund Gösselsdorf Impressum