Sie sind hier: -[ Montagswanderungen ]-----
 
  Wanderbund auf   
 
Besucher gesamt: 10.248
Besucher heute: 6
Besucher gestern: 9
Max. Besucher pro Tag: 23
gerade online: 1
max. online: 10
Seitenaufrufe gesamt: 34.782
Seitenaufrufe diese Seite: 4.145

Seit zunehmend deutlich wird, dass ausdauerndes Gehen eine Art natürliches Breitbandtonikum zur Vorbeugung und Behandlung von Zivilisationskrankheiten darstellt, ist diese Art des sich in der Natur zu bewegen, das Wandern, wieder mehr in den Fokus der Kuranstalten und Kliniken geraten. Klinikstudien haben ergeben, dass Wandern zu den erfolgreichsten Vorbeuge- und Rehamaßnahmen zählt.
Der „Wanderbund Gösselsdorfersee“ bietet allen Interessierten jeden Montag Kurzwanderungen als Therapie- und heimatkundliches Erlebnis an. Die Wanderstrecken sind so gewählt, dass sie jeder Teilnehmer ohne Probleme bewältigen kann. Start in den Monaten mit Sommerzeit um 08:00 Uhr, in den Monaten mit Winterzeit um 13:00 Uhr beim "Gösselsdorfer Seestüberl" in Gösselsdorf.
Auskünfte erteilen: Ingrid Kabardin, Tel.: 0650-3333164 oder Hartmut Passauer, Tel.: 0650-4591045


Plan Montagswanderungen 2. Halbjahr 2017

10.07.2017   Museum Persman - Wögel u.z.

17.07.2017   Eberndorf - Buchhalm - Mooswiese - Kühnsdorf - Buchhalm - Eberndorf

24.07.2017   Weitendorf - Steiner Berg - Rutarhof - St. Veit i. J. Weitendorf

31.07.2017  Dienstag, 1.8.2017  Sablatnig-Moor (Führung Dr. Schneditz)

07.08.2017   Miklautzhof - Schumei - Jonasweg - Miklautzhof

14.08.2017   Gablern - St Stefan - Köcking - Gablern

28.08.2017   Pirkdorfer See - Weg P 8 - Ruttach - Feistritz o. Bleiburg - Pirkdorfer See

04.09.2017   Bleiburg - Libitsch - Bleiburg

11.09.2017   Lind - Schloß Ehrenegg - St. Kollmann - St. Michael - Fritzl - Maucher - Lind

18.09.2017   Tainacher Brücke - Anna Brücke

25.09.2017   Polena - Jadhütte Lipnik - Pluschahütte - Polena

02.10.2017   Oberdorf (Gh Hafner) - Kömmel - Oberdorf

09.10.2017   Gasthaus "Pik" (SLO) - Dolga Brda 

16.10.2017   Sonnegger See - Wigasnitz - Gradische - Sonnegger See 

23.10.2017   ehem. Gasthaus Neuwirt - Lavanttaler Höhenweg - Rustkreuz - Ulli u.z. 

30.10.2017 Dienstag 31.10.2017   Sablatnig-Moor (Führung Dr. Schneditz) 

06.11.2017   Gösselsdorf - Schloßberg - Hardt - Gösselsdorf 

13.11.2017   Völkermarkter Brücke - Unarrach - Watzelsdorf - Völkermarkter Stadtwald - Völkermarkter Brücke 

20.11.2017   Gösselsdorf - Pirouc - Rückersdorf - Hardt - Proboj - Gösselsdorf 

27.11.2017   Kühndsorf - St. Marxen Kohldorf - Seebach - Kühnsdorf 

04.12.2017   Tainacher Brücke - Dullach II - Hum - Schloß Packein - Lind (Schloß Riedenhof) - Lassein - Tainacher Brücke

11.12.2017   Advent-Wanderung (Café Lisi) 

18.12.2017   Diex - Zauberkogel - Diex 

08.01.2018   Unterburg - Stein i. J. -Weitendorf - Unterburg 

Bitte die "Allgemeinen Hinweise" auf dieser Web-Seite unter "Infos" beachten. Wir wünschen uns eine rege Teilnahme. 


Plan Montagswanderungen 1. Halbjahr 2017

09. Januar 2017: Gösselsdorf - Proboj - Sittersdorf - Gösselsdorf,

16. Januar 2017: Pirkdorfer See - Weg P 8 - Petzenkönig - Penk - Pirkdorfer See,

23. Januar 2017: Gösselsdorf - Rund um den Golfplatz - Gösselsdorf,

30. Januar 2017: Völkermarkt (Bootshafen) - St. Peter am Wallersberg - Völkermarkt, 

06. Februar 2017: Museum Persman - Wögel u. z.

13. Februar 2017: (geänderte Wanderstrecke) Globasnitz - Lasnig - Benedek - Hemmaberg - Globasnitz,

20. Februar 2017: Diex - Sapotnikofen - Gradenegg - Diex,

27. Februar 2017: Altendorf - Wrumnik - Benedek - Altendorf,

06. März 2017: Edling - Humtschach - Kuschej - Grenzgraben - Mittlern - Edling,

13. März 2017: Eberndorf - Gablern - Edling Mittlern - Gablern - Eberndorf (Wege D, E),

20. März 2017: Eberndorf - Buchbrunn - Oberburg - Eberndorf (Wege P, R),

27. März 2017: geändert: Gösselsdorf - Mökriach - Pudab - Sablatnikhof - Gösselsdorf (Weg N),Achtung: Sommerzeit, Treffen um 08:00                            Uhr

03. April 2017: geändert: Stieber - Kadiz (SLO) - St. Ulrich (SLO) (Reisepass mitnehmen),

10. April 2017: Gösselsdorf - Pfannsdorf - Altendorf - St. Andrä (Weg J),

24. April 2017: geändert: Gösselsdorf - Proboj - Sittersdorf - Huda Dolina - Gösselsdorf,

08. Mai 2017: Eberndorf - Rund um den Kolm (Wege A, B, K),

15. Mai 2017: Eberndorf - Buchhalm - Mooswiese - Kühnsdorf - Buchhalm - Eberndorf (Weg K),

22. Mai 2017: Jaunstein - Hemmaberg - Jaunstein,

29. Mai 2017: Polena - Prevernik-Sattel - Polena,

05. Juni 2017: Weitendorf - Steiner Berg - Rutarhof - St. Veit i. J. - Weitendorf,

13. Juni 2017: (Dienstag) St. Georgen - Lokowitzen - GH Pik  u. z. (Ausweis mitnehmen)

19. Juni 2017: Bad Eisenkappel - Türkenschanze - Hotel Brunner - Teutschmann - Lobnik-Gaben - Bad Eisenkappel,

26. Juni 2017: Kanaren - Rund um den Lisnaberg, 

03. Juli 2017: Oberburg - Georgibergl - Gracaca - St. Daniel - Oberburg, 

Bitte die Allgemeinen Hinweise unter "Infos" beachten. 

 


 

Plan Montagswanderungen 2. Halbjahr 2016. (Änderungen vorbehalten)

 

04.07.2016      Sonnegger See – Tichoja – Gradische – Wigasnitz – Sonnegger See

11.07.2016      Poljana (SLO) – St. Wolfgang – St. Ana – Poljana (SLO)

18.07.2016      Stift Eberndoerf – Gablern – Edling – Eberndorf

25.07.2016      Oberdorf – Kömmel – Oberdorf

01.08.2016      Stift Eberndorf – Kolm – Kokitztafel – Eberndorf

08.08.2016      (geändert) Stift Eberndorf - Buchbrunn - Oberburg - Eberndorf

16.08.2016      (geändert) (Dienstag) geführte Naturwissenschaftliche Wanderung im Sablatnigmoor, Treffpunkt/-zeit: vor 07:00 Uhr,              Parkplatz Buschenschank "Kordesch" in Hof 

22.08.2016      Rechberg – Bukovnik – Setzhube – Rochuskapelle – Rechberg

29.08.2016      Gösselsdorf – Kristendorf – Unterbergen – Hardt – Gösselsdorf

05.09.2018      (geändert) Bleiburg - über den Libitsch - Bleiburg (Möglichkeit zum Besuch des Bleiburger Wiesenmarkt)

12.09.2016      Draubrücke b. Völkermarkt – Neudenstein – Drauhofen – Rakollach – Draubrücke bei VK

19.09.2016      Polena – Prevernik Sattel - Polena

26.09.2016      (geändert) Luschasattel - Sveta Ana - Luschasattel

03.10.2016      Kühnsdorf-Mitte – Buchhalm – Kokitztafel - Kühnsdorf

10.10.2016      Jaunstein – Hemmaberg – Golavcnik – Unterbergen - Jaunstein

17.10.2016      Gösselsdorf – Schloßberg – Unterbergen – Homitzberg - Gösselsdorf

24.10.2016      Kühnsdorf – Mitte – St. Marxen – Völkermarkter Stausee – Kohldorf – Kühnsdorf-Mitte

31.10.2016      Gablern – Kolterkreuz – Edling – Mittlern - Gablern

07.11.2016      (geändert) Bleiburg - Libitsch - Bleiburg,

14.11.2016      Gösselsdorf – Rutar Lido – Eberndorf – Köcking - Gösselsdorf

21.11.2016      Gösselsdorf – Sablatnighof – Hof – Mökriach – Wröhlich - Gösselsdorf

28.11.2016      Stift Eberndorf – Oberburg – Mökriach – Stift Eberndorf

05.12.2016      Miklautzhof – Rain – Goritschach – Glantschach – Dolintschach – Drabunaschach – Dullach - Miklautzhof

12.12.2016      (geändert) Hardt (Cafe Lisi) – Gablern – Loibegg – Hardt, nach der Wanderung: kleine Adventfeier im Café Lisi

 

19.12.2016      (geändert) Unterburg – Seelach – Stein i. Jauntal – Weitendorf - Unterburg 


 

Plan Montagswanderungen 1. Halbjahr 2016 (Änderungen vorbehalten)

04.01.2016          Gösselsdorf – Jaunstein – Loibegg – Köcking – Gösselsdorf

11.01.2016          Unterburg – Seelach – Stein im Jauntal – Weitendorf – Unterburg,

18.01.2016          Gösselsdorf – Gasthof Pirouc – Proboj – Gösselsdorf

25.01.2016          Gösselsdorf – Sielach – Tichoja – Gösselsdorf

01.02.2016          Gösselsdorf – Hardt – Gablern – Gösselsdorf

08.02.2016          Sonnegger See – Tichoja – Gradische – Wigasnitz – Sonnegger See

15.02.2016          Eberndorf – Gablern – Mittlern – Eberndorf

22.02.2016          Kühnsdorf – Seebach – Rauber – St. Marxen – Kühnsdorf

29.02.2016          Unterburg – Sertschach – Brenndorf – Kleindorf I – Unterburg

07.03.2016          Oberburg – Georgibergl – Gracaca – St. Daniel – Oberburg

14.03.2016          Unternarrach – Kitzelsberg – Unternarrach

21.03.2016          Rund um den Turnersee

29.03.2016          (Dienstag) Streckenmarkierung Teil I f. d. 4-Kirchen-Wanderung

31.03.2016          (Donnerstag) Streckenmarkierung Teil II f. d. 4-Kirchen-Wanderung

04.04.2016          Demontage der Streckenmarkierungen 4-Kirchen-Wanderung

11.04.2016          Jaunstein – Hemmaberg

18.04.2016          Pirkdorf – Wackendorf – Podrain – Globasnitz – Pirkdorf

25.04.2016          um den Rinkenberg

02.05.2016          Ruden – Ruine Weißenegg – Fürpanz-Kreuz – Ruden

09.05.2016          St. Margarethen ob Töllerberg – St. Georgen – St. Lamprecht

23.05.2016          St. Georgen b. Loibach – Ludrant – Ladinig – Wolina – Mori – St. Georgen

30.05.2015          fällt aus, die vorgesehene Wanderung "Oberdorf – Kömmel" wird am 2.8.2016 durchgeführt

06.06.2015          ehem. Ghf. Neuwirt – auf dem Lavantaler Höhenweg zum Hofstetter u. z.

13.06.2016          Watzelsdorf – St. Peter am Wallersberg – Lippendorf – Ratschitschach

20.06.2016          Feistritz ob Bleiburg – Schmelz – P8 – Petzenkönig – Feistritz ob Bleiburg

 


Halbjahresplan Montagswanderungen 2. Halbjahr 2015 (Ändrungen vorbehalten)

06.07. 2015         Globasnitz – Benedek

13.07.2015          Müllnern – Vellach – Gallizien – Enzelsdorf – Drabunatschach – Müllnern

20.07.2015          Miklautzhof – Bad Eisenkappel

27.07.2015          Parkplatz im Logartal – Rinke Wasserall – Frischauf Hütte (die Wanderung dauert wegen der Anfahrt länger)

03.08.2015          Pirkdorfer See – Pirkdorf – Kleindorf – St. Stefan - Besuch der Ölmühle "Erschen".

10.08.2015          Über den Rinkenberg

17.08.2015          Loibach – Schattenberg – Pik – Lokowitzen – Loibach

24.08.2015          Draubrücke bei Tainach - Dullach - Tainach - um den Tainacher Berg - Draubrücke

07.09. 2015         Piknik an der Pluschahütte

14.09.2015          Ghf Neuwirt b. Lavamünd – Waldegger – Sternitz – Kogelbauer – Ghf Neuwirt

21.09.2015          Annabrücke – Saager – Mühlgraben – Sabuatach – Gumisch – Annabrücke

28.09.2015          durch die Möchlinger Au

05.10.2015          Rechberg – Rochuskapelle

12.10.2015          Kupitz – Kupitzklamm

19.10.2015          um den Freibach-Stausee

02.11.2015          Wildensteiner Wasserfall mit Bauernmuseum

09.11.2015          Peršman – Wögel

16.11.2015          Diex – Zauberberg

23.11.2015          Rund um das Sablatnikmoor

30.11.2015          Rund um den Golfplatz Achtung: geänderter Plan: Von der Völkermarkter Stausse-Brücke - Neudenstein - Tainacher Brücke u. z. 

07.12.2015          Gösselsdorf – Schloßberg - Cafe Lissi (Adventfeier der Wandergruppe)

14.12.2015          Gösselsdorf – Proboj – Sittersdorf – Gösselsdorf

21.12.2015          Kühnsdorf – St. Marxen – St. Lorenzen – Brenndorf – Schreckendorf – Kühnsdorf

 

28.12.2015          Rund um den Kolm


Halbjahresplan für die Montagswanderungen, 1. Halbjahr 2015 (Änderungen vorbehalten)

Montag 12.01.2015: Pirkdorfer See - Ruttach - Petzenkönig - Feisttritz - Pirkdorfer See

Montag 19.01.2015: Brauerei Sorgendorf - Huber - Lettenstetten - Moos - Libitsch - Sorgendorf

Montag 26.01.2015: Dullach - um den Pesjak - Lippendorf - Ratschitschach - Dullach

Montag 02.02.2015: Parkplatz "Spar" in Kühnsdorf - Wanderweg "M nach Kohldorf - St. Lorenzen - Peratschitzen - Kühnsdorf

Montag 09.02.2015: Anleger "Magdaldena" - Neudenstein - Rak - Rakollach - Drauhofen - anleger "Magdalena"

Montag 16.02.2015: Weitendorf - (um den Steinerberg) - Rutarhof - St. Veit im Jauntal - Weitendorf

Montag 23.02.2015: Rückersdorf (Gasthof Mochoritsch) - Obernarrach - Rutarhof - zurück nach  Rückersdorf (geänderte Route)

Montag 02.03.2015: Jeritschach - Rochusberg - Rechberg - Jeritschach (ausgefallen wegen Schlechtwetter)

Montag 09.03.2015: Sonnegger See - Tichoja - Kristendorf - Ruine Sonnegg - Pfannsdorf - Sonnegger See (geänderte Reoute)

Montag 16.03.2015: Polena - Pluschahütte - Prevernik-Sattel

Montag 23.03.2015: Unterbergen - Hemmaberg - Jaunstein - Unterbergen

Montag 30.03.2015: Reindlingbacken mit Ingrid

Montag 13.04.2015: Abbau der Markierungen für die Vier-Kirchen-Wanderung

Montag 20.04.2015: Traundorf - Kirche auf dem Katharinenberg

Montag 27.04.2014: St. Margarethen - Kömmel - Stieber - Hutter - St. Margarethen

Montag 04.05.2015: St. Georgen - Gradischnik - Raunjak - St. Georgen

Montag 11.05.2015: Neuhaus - Illmitzen - Bach - Neuhaus (mit Jausen-Pause in Bach) Luschasattel - Sveta Ana

Montag 01.06.2015: Heligengrab - Draurain - Lucia-Brücke - Aich - Heiligengrab

Montag  08.06.2015: Luschasattel - Sveta Ana Neuhaus - Illmitzen - Bach - Neuhaus (mit Jausenpause in Bach)

Montag 15.06.2015: Gablern - Edling - Mittlern - Gablern

Montag 22.06.2015: Unterburg Seelach - Stein im Jauntal - Weitendorf - Unterburg Weitendorf - Steiner Berg - Haller-Hof - Stein im Jauntal - Weitendorf

Montag 29.06.2015: Polena - Jh. Lipnik - Pluschahütte - Polena


2 Montagswanderungen

Wanderung 1, vom Pirkdorfer See über Wackendorf und Globasnitz nach St. Stefan u. z.  am 3. August 2015

Ausgangspunkt ist der Parkplatz beim idyllisch unter dem Massiv der Petzen gelegene Pirkdorfer See. Zunächst führt der Weg entlang am südlichen Ufer des Sees zur Ortschaft Pirkdorf. Eine Richtungsänderung nach Süden führt auf asphaltierter Straße zur Ortschaft Unterbergen. In Unterbergen macht man eine Richtungsänderung nach Westen und gelangt über die Ortschaft Wackendorf nach Globasnitz. In Globasnitz bietet sich an, das Archäologische Museum zu besuchen. Dort werden Funde aus der Frühgeschichte, der Römerzeit und der Zeit der Besiedlung durch Ostgoten des Jauntales ausgestellt. Unser Wanderweg führt uns, von Globasnitz aus Richtung Nord durch die Ortschaft Kleindorf zum Dorf St. Stefan. Auf dem Bauernhof „Erschen“ wird vom Chef des Hauses bereitwillig über die Geschichte des Hofes und die Entwicklung des Betriebes erzählt und es können bäuerliche Erzeugnisse wie, Salami, Honig, Öle verschiedenster Art erworben werden. Der Rückweg führt auf befestigtem Weg quer durch die Felder Richtung Osten nach Pirkdorf und zum Ausgangspunkt zurück.

Wanderstrecke:          12,3 km

Gehzeit:                      3 Stunden

Höhendifferenz:         unwesentlich

 

Wanderung 2, von Rinkolach um und über den Rinkenberg am 10. August 2015. 

Ausgangspunkt ist der Platz bei der altehrwürdigen Kirche in Rinkolach. Der Wanderweg führt in Richtung Nord. Nach etwa 1 Kilometer kommt eine Abzweigung mit einem Hinweisschild nach Rinkenberg. Diesem Hinweis sollte man folgen, denn der etwas weitere Weg, auf der Wanderkarte mit „Ri1“ bezeichnete, endet nach 1000 Meter bei einem verfallenen Hochstand im Gestrüpp. Folgt man dem Hinweis Richtung Rinkenberg erreicht man die Ortschaft nach ca. 20 Minuten wandern durch herrlich schattigen Wald. Nun muss man leider ca. 500 Meter einer asphaltierten Straße Richtung Süden folgen. Bei einem Abzweig mit den Hinweisen „Ri 2, 4“ führt der Weg nach Westen, leicht ansteigend bis zu einem mitten im Wald stehenden Wegkreuz. Von nun an führt der Weg in Richtung Süd-Ost, noch immer mit „Ri 2, 4“ bezeichnet, jetzt aber etwas steiler ansteigend, zum höchsten Punkt des Wanderweges auf 620 m. Nun aber abwärts bis zu einer Weggabelung. Dort folgt man dem Richtungspfeil „Ri 2“, vorbei an einem Wasserreservoir bis zu einem asphaltierten Weg. Nun geht der Weiterweg nach Rechts. Beim letzten Gebäude der Ortschaft wieder rechts halten und im Wald, bei leicht abfallendem Weg, wieder rechtshaltend erreicht man die Ortschaft Rinkolach und den Ausgangspunkt.

Wanderstrecke:          11 Kilometer

Gehzeit:                      3 Stunden

 

Höhendifferenz:         280 m.


 

Wanderung zum Katharinenkogel bei St. Michael ob Bleiburg am 20.04.2015.

Herrlich blauer Himmel! Also: Wanderschuhe anziehen, Stöcke untern Arm klemmen und los geht`s. Start beim Café Lissi in Hart. Durch die Dobrowa im Zickzack-Kurs. Die Orientierung in der Dobrowa ist etwas schwierig, aber wir haben es geschafft und sind wieder heraus gekommen. Im Ort Traundorf waren die Leute etwas darüber verwundert, am Montag Wanderer anzutreffen. Noch mehr verwundert waren die Beschäftigten des MAHLE-Werkes, als plötzlich eine Wandergruppe durch das Werksgelände marschierte. Kommt nicht alle Tage vor. Jedenfalls wurde der Aufstiegsweg zur Kirche auf dem Katharinenkogel gefunden. Von dort bietet sich herrlicher Rundblick über das Jauntal. Als Orientierungshilfe war ein Garmin Dakota mit dabei, gespeichert mit einer 50.000er Karte von Österreich. Die kleinsten Wege und Stege sind kartiert. Doch was nützt es wenn die Wege eingetragen sind, aber nicht gepflegt werden. Nach einem kurzen Querfeldein-Abstieg stand die Gruppe wieder vor dem MAHLE-Werk. Diesmal wurde der Weg über den riesigen Parkplatz genutzt und auf direktem Weg zum Ausgangspunkt zurück gewandert. 

   

 

Von Jaunstein über die Ruine Feuersberg zum Hemmaberg.

Folgt man dem kleinen Steig und der Forststraße, die von der Ortsmitte in Jaunstein zum Hemmaberg hinauf führen in Richtung Osten, kommt man zu der Straße, die von Globasnitz herauf kommt. Einem Insider-Tipp zu folge soll man, wenn man einem Weg, der noch weiter nach Osten führt folgt, auf Reste einer Befestigungsanlage stoßen. Tatsächlich, nur wenige hundert Meter von der Straße entfernt erheben sich Mauerreste auf einem dicht bewachsenen Berggipfel. Es sind die Überreste der Burg Feuersberg die einst Sitz des Verwalters des Amtes Feuersberg war. Die Wandergruppe, die sich am 23. März 2015 auf den Weg machte hatte aber das Plateau auf dem Hemmaberg mit den Resten der 5 Kirchen, die einst auf dem Berg standen als Ziel. Erstaunt waren die „Neulinge“ in der Gruppe über die Ausgrabungsanlagen, die Kirche und die Alt-ehrwürdige Linde, die schon so machen Sturm erlebt haben muss. Leider ist der Weg zur Rosalia-Grotte noch wegen Steinschlaggefahr gesperrt. Über den Golautschnik-Hof und Kristendorf erreichte man wieder den Ausgangspunkt. 

             


Wanderung am Montag, 16. März 2015

Die Wanderung am Montag 16. März 2015 ging diesmal in etwas höhere Gefilde. Ziel war der Preverniksattel auf 1173 m ü NN zwischen dem Jegart und der Oistra. Gestartet wurde südlich der Ortschaft Polena. Entlang des Oberlaufes des Suha-Baches, der zu beiden Seiten von herabstürzenden Rinnsalen und kleinen Bächen gespeist wird. Im Bachbett sind noch Reste von Mühlen, die vor langer Zeit durch das Wasser der Suha angetrieben wurden und von Sperrwerken, die die Wassermassen regulieren sollten, zu erkennen. Ein kurzer Halt wurde bei der Pluschahütte gemacht. Leider ist diese nur als Jagdhütte ausgestattet. Je höher die Gruppe kam, umso mehr war der Weg von Schnee und Eis bedeckt. Die letzten 50 Höhenmeter des Weges waren noch tief verschneit. Leider waren die Wetterbedingungen nicht so ideal. Die Riesen der Steiner Alpen im Süden konnten nur durch einen grauen Dunstschleier wahrgenommen werden. Nach 13,7 Kilometern und 747 Höhenmetern fand die Wanderung ihren Abschluss. 

         


Montagswanderung am 9.3.2015 zur Schlossruine Sonnegg

Überall, im ganzen Land ist das erwachen der Natur aus dem Winterschlaf zu spüren. Die Sonne wärmt mehr und mehr den Boden. Die Frühlingsboten, wie Schneerose und Leberblümchen sind schon in voller Pracht und schmücken den vom braunen Laub bedeckten Waldboden mit ihren kräftigen Farben. Wer so etwas erleben möchte, muss sich mit der Montags-Wandergruppe des Wanderbund Gösselsdorfersee auf den Weg machen.

Die Wanderung am Montag, 9. März 2015 hatte ihren Anfang am noch ruhig, beschaulich daliegenden Sonnegger See. Vorbei am Weiler Lenk und der ehrwürdigen Kirche in Tichoja, über die Dörfer Altendorf und Kristendorf führte der Wanderweg hinauf zur Ruine des Schlosses Sonnegg auf dem Schlossberg. Hier erzählte Hartmut Passauer einiges über die Geschichte des Schlosses und über die Familie der Grafen Orsini-Rosenberg. Der Rückweg führte durch den Ort Pfannsdorf mit der imposanten Marienkapelle aus dem Jahr 1882. Nach etwa 2 ½ Stunden Gehzeit wurde der Ausgangspunkt wieder erreicht.

       

 


Kulturwanderung zum Rutarhof

Die Wanderung am Montag, 23. Februar 2015 nahm ihren Ausgang beim Gasthof „Mocheritsch“ in Rückersdorf. Ziel war der Rutarhof, hoch über dem Drautal. Auf dem Rutarhof lebte und wirkte viele Jahre der bekannte Künstler und Maler Werner Berg. Unmittelbar beim Rutarhof steht ein Bildstock, der mit Arbeiten des Meisters geschmückt ist.

Nach etwa 2 ½ Stunden wandern und 10 Kilometern Weg unter den Sohlen wurde der Ausgangspunkt wieder erreicht. Ein Novum war, dass sich der Obmann der Naturfreunde Kühnsdorf, Christian Wutte, der Wandergruppe angeschlossen hatte.

Die nächste Wanderung soll am 2. März 2015 zum Rochusberg führen. Je nach Witterung und Schneelage wird eine Alternativ-Wanderung geplant. Treffpunkt und Zeit ist 13:00 Uhr beim "Gösselsdorfer Seestüberl".

             

 


Die Montagswanderung am 02.06.2014 ging vom Weiler Blasnitzenberg (850 m)  aus hinauf auf den Jegartkogel (1263 m). Der Anstieg ist relativ leicht und führt über eine Fahrstraße bis fast unter den Gipfel. Da bekanntlich viele Wege nach Rom führen, ist es am Jegart nicht so einfach, den richtigen Weg zu finden. Wir haben uns auch ein wenig "verstiegen", waren aber nach kurzem steilen Aufstieg durch den Wald wieder auf dem richtigen Weg. Alle Mühen wurden mit herrlichen Ausblicken auf das Jauntal belohnt.

       

 


Die Wanderung am Montag, 26.5.2014, führte von Gösselsdorf zunächst in Richtung Altendorf. Jedoch bogen wir unmittelbar am Waldrand südlich von Gösselsdorf nach Westen ab. Durch den Wald, ein wenig abenteuerlich umgingen wir eine Schonung, gelangten wir zur Straße von Sittersdorf nach Bleiburg. Nach wenigen Metern bogen wir in Nord-westliche Richtung ab und wanderten Richtung Weinberg-Ost. Der folgende Weg führte etwas bergan bis zum Bauernhof Urch, wanderten weiter auf einem Waldweg um dann auf der Verbindungsstraße von Proboj nach Gösselsdorf wieder zum Ausgangspunkt zu gelangen. Nach 2 Stunden Wandern tat eine Tasse Kaffee, Tee oder auch ein Glas frisches Wasser gut.


Achtung!!!

Die Montagswanderungen am 21.4. u. 28. 4 fallen aus.
Die Montagswanderung am 5. Mai 2014 führt von Neuhaus über Illmitzen und Bach zurück nach Neuhaus. Abfahrt 08:00 Uhr von Gösselsdorf. In Bach ist eine längere Rast (Jause) vorgesehen.

Bei der Wanderung am 14. April 2014 war der Startplatz beim Cafe Lisi in Hardt. Die Rundwanderung führt zunächst zu der Ortschaft Galblern. Beim Kolterkreuz zweigt der Weg nach rechts ab. Der Weg ist mit dem buchstaben "D" gekennzeichnet und geleitet uns zur Bahnlinie Kühnsdorf - Bleiburg. Nach Überquerung der Bahnlinie und der Landstraße umrundet der Weiterweg eine Schottergrube. Nach einigen Hundert Metern erreicht man die Ortschaft Edling und wandert geradewegs weiter bis zur Ortschaft Mittlern. Dort hat man die Hälfte des Weges geschafft. Im Ortsteil Neumittlern überquert man wiederum eine Landstraße und die Bahnlinie um dann ca 4 km geradewegs auf schönen Waldweg durch die Dobrowa bis zur Ortschaft Köcking zu wandern. Dieser Weg ist mit dem Buchstagen "E" markiert. In der Orschaft Köcking schließt sich der Kreis und bis zum Ausgangspunkt sind es nur noch wenige Wanderminuten. Nach ca. 3 1/2 Stunden Gehzeit und ca 13 km Strecke hat man sich ein erfrischendes Getränk im Cafe Lisi verdient.

     

 


Vom Pirkdorfer See am Fuß der Petzen entlang, vorbei am ehemaligen Hotel "Petzen-König", über Feistritz ob Bleiburg zurück zum Ausgangspunkt am Pirkdorfer See führte die Wanderung am 07. April 2014. Bis zur Ruine der Blei-Schmelz-Anlage war der Wanderweg recht angenehm. Leider war der Nebel noch nicht ganz von der Sonne verzehrt worden. Da aber noch etwas Zeit zur Verfügung stand entschlossen wir uns, den kleinen Umweg über das ehem. Hotel "Petzen-König" anzuhängen. Um dorthin zu gelangen, mussten viele umgestürzte Bäume umgangen, überstiegen oder unten durchgekrochen werden. Aber, wir haben es geschafft. Für die Mühen auf dem Wanderweg belohnten wir uns im Restaurant am Pirkdorfer See mit einem erfrischenden Getränk.


Wanderung am 17.3.2014 von Unternarrach über den Kitzelsberg. Die Wanderung begann beim Hotel Menner in Unternarrach am Turnersee. Bei herrlichem Wanderwetter, aber noch recht kühlen Temperaturen, führte der Weg zunächst noch gemütlich und leicht ansteigend zu einer Wegekreuzung. Wir wählten den Weg in nördliche Richtung. Doch schon nach wenigen hundert Metern war die Wanderstrecke durch umgestürzte Baumstämme versperrt. Uns blieb es also nicht erspart, unseren Weg neben, über und unter den mächtigen Stämmen zu finden. Zwar etwas müde von der umständlichen Kletterei zwischen den Wegsperren erreichten wir den höchsten Punkt des Kitzelsberges. Eine herrliche Aussicht auf den Klopeiner See und die herrliche Landschaft des Jauntales war die Entschädigung für alle Mühen. Der Abstieg Richtung Seelach war, wie wir gleich feststellen konnten noch mehr von umgestürzten Baumriesen versperrt. Nach kurzer Suche wurde doch noch ein Steig gefunden, der uns wieder zum ausgangspunkt zurück führte.

            


Am 10.3.2014 wanderte die Gruppe im westlichen Teil des Bezirks Völkermarkt. Start war beim Bettlerkreuz an der Bundesstrasse 70. Der Weg führte bergan durch die Ortschaft Wabelsdorf in Richtung Sankt Michael ob der Gurk. Auffallend ist, dass in Wabelsdorf die Staßen u. Wege nach vorchristlichen Volksstämmen bzw. römische Feldherren u. Kaiser bezeichnet sind.  Die Wegstrecke war den Witterungsverhältnissen angepasst; man wanderte fast ausschließlich auf befestigtem Untergrund. Wenig bekannt ist, dass sich in der Nähe von Sankt Michael ob der Gurk ein buddhistisches Mediationszentrum mit einer Pagode befindet. Der freundliche Kustos der Anlage hat uns das mit seinen vergoldeten Kuppeln weithin sichtbare Kleinod geöffnet und einige Erklärungen zur Einrichtung gegeben. Für Interessenten werden Kurse zu Mediationsübungen angeboten. Unser Ziel war aber die Ortschaft St. Michael o.d. Gurk mit seiner auf einem Hügel stehenden imposanten Kirche. Nach 2 1/2 Stunden Wanderung waren wir wieder am Ausganspunkt zurück.

 


Die Montagswanderung am 3. März 2014 begann im Ortszentrum von Bleiburg und führte entlang des Südhangs des Kömmel hinauf zur Ortschaft St. Margarethen mit gleichnamiger Kirche. Der noch winterlichen Witterung entsprechend musste für den Rückweg die asphaltierte Straße über die Ortschaft Woroujach zurück nach Bleiburg gewählt werden. Nach 227 Höhenmetern und 13,5 Kilometern stärkte man sich in einer der gemütlichen Gastsstätten in Bleiburg.

 


 Montagswanderung am 3 Februar 2014.

Diesmal führte uns der Wanderweg rund um den Kolm bei Eberndorf. Ausgangspunkt war der Parkplatz vor dem Eberndorfer Stift. Durch den Stiftshof und dann anschließend leicht ansteigend führte der Weg entlang des Eberndorfer Hausberges. Nach halber Umrundung zweigten wir nach Südost ab und erreichten die Ortschaft Gablern. Solange die Strecke durch bewaldetes Gebiet führte war man von dem eisigen Wind, der uns dann auf freier Strecke ins Gesicht blies, geschützt. Nach knapp 7 Kilometer Wegstrecke, 110 bewältigten Höhenmetern un 1:30 Std. Gehzeit war der Ausgangspunkt wieder erreicht. Erfreulich war, dass sich an diesem Tag der stv. Obmann des Wanderbund Gösselsdorfersee, Franz Koraschnig, und der Obmann der "Südkärntner Sommerspiele", Herbert Schirnik, der Montagswandergruppe angeschlossen hatten.

 


Montagswanderung am 27. Januar 2014.

Diese Wanderung begann in der Ortschaft Mittlern, bei der Gaststätte "Waldeck". Entlang des Waldes führte der Weg durch den Grenzgraben, über den Grenzbach zur Ortschaft  Rinkolach. Unmittelbar am Ortsausgang steigt der Weg steil an und führt zu einem Wegkreuz auf dem Kamm des Rinkenberg. Von hier aus kann man den Weg, der auf dem Kamm des Rinkenberg nach Replach führt, wählen oder nach Rinkenberg absteigen. Da uns noch viel zeit zur Verfügung stand, wählten wir den Abstieg nach Rinkenberg um von dort aus nach Replach zu gelangen. Nun führte uns der Weg durch flaches Gelände zur Straße, die die Ortschaften Moos und Mittlern, unsern Ausgangspunkt verbindet. Die Wanderstrecke war ca 11 km lang, die Wanderung dauerte ca. 2:30 Stunden. Dabei wurden 160 Höhenmeter überwunden.

   


 

Montagswanderung am 20.Januar 2014.

Der Weg führte uns von Gösselsdorf vorbei an den Landgasthöfen "Sablatighof" u. "Piroutz" nach Lanzendorf. Dort bogen wir nach Nord-West ab um die Anlage des Golfclub Klopeiner See zu umrunden. In Lanzendorf schloß sich der Kreis und wir wanderten auf gleichem Weg nach Gösselsdorf zurück. Die Wanderung dauerte ca. 2 Stunden 30 Minuten bei bewölktem Himmel und für diese Jahreszeit ungewöhnlich hohen Temperaturen (ca. 10° C). Teilnehmer im Bild, v.l. Hedi Kraiger, Hans Ivantschuk, Hanns Wolte, Elfi Figo, Anna Winkler u. Otti Kurz, nicht im Bild: Hartmut Passauer.